Startseite > europeanmeter > Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

europeanmeter 05/2015: Politische Stimmung in der EU

, von  Tobias Gerhard Schminke

Befeuert von den Wahlen in Polen und im Vereingten Königreich befinden sich konservativ-europaskeptische Parteien in Europa im aktuellen europeanmeter im Höhenflug. Die christdemokratische EPP-Allianz von Merkel und Juncker muss dagegen empfindliche Einbußen hinnehmen, behauptet aber ihre Position als stärkste Kraft auf dem Kontinent.

treffpunkteuropa.de präsentiert in Kooperation mit europeanmeter.wordpress.com eine Projektion des Europäischen Parlaments nach aktueller politischer Stimmung in den Mitgliedsstaaten. Die Auswertung basiert auf repräsentativen Umfragen auf nationaler Ebene der EU28.

Autoren

  • ist stellvertretender Chefredakteur von treffpunkteuropa. Zudem ist er Initiator des europeanmeter und @EuropeElects. Er studiert Publizistik und Politikwissenschaft an der Universität Haifa in Israel. Aktuell arbeitet er als freier Mitarbeiter für die Rhein-Zeitung. Zuvor war Schminke für MdB Gabi Weber, beim Meinungsforschungsinstitut TeleMatrix und beim ZDF tätig.

    Twitter :

Die Mitglieder der ECR-Fraktion liegen im aktuellen europeanmeter bei 11 Prozent. Damit legt der Parteienverbund von David Cameron im Vergleich zum Vormonat zwei Prozentpunkte zu und erreicht ein nie dagewesenes Rekordhoch. Die Ursache der Gewinne liegt in den überraschenden Erfolgen der ECR-Mitglieder bei den Parlamentswahlen in Großbritannien und bei der Präsidentschaftswahl in Polen. Hier konnten die Konservativen jeweils deutlich besser abschneiden als erhofft, wodurch die Parteien jeweils in Umfragen auf nationaler Ebene deutlich profitierten.

Juncker-Partei EPP verliert stark

Die Mitglieder der christdemokratischen EPP-Fraktion in Polen dagegen halbierten binnen eines Monat ihr Ergebnis in Umfragen. Der dramatisch Absturz von 40 auf nur 20 Prozent der polnischen Juncker-Alliierten wirkt sich auch auf das europaweite Ergebnis aus.

Auf Europaebene verliert die EPP-Fraktion zwei Prozentpunkte und erreicht damit nur noch 27 Prozent. Damit liegen die Christdemokraten nur noch einen Prozentpunkt vor den Sozialdemokraten der S&D-Fraktion, die weiter 26 Prozent erreichen.

Kukiz-Partei verstärkt Fraktionslose

Die Präsidentschaftswahl in Polen hat dem parteilosen Pawel Kukiz im ersten Wahlgang mehr als 20 Prozent beschert. Eine bereits vorgesehene Kukiz-Partei würde auf Anhieb 25 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Diese wie aus dem Nichts entstandene Partei befügelt auch die Fraktion der Fraktionslosen auf Europaebene im aktuellen europeanmeter. Mit 9 Prozent erreichen auch sie ein neues Rekordhoch. 2 Prozentpunkte davon entfallen nun auf die Kukiz-Partei; 6 Prozentpunkte gehören dem Le-Pen-Verband EAF an; 1 Prozentpunkt entfällt auf rechtsextreme und linksextreme Gruppierungen.

Liberale und Linke verlieren

Die spanischen liberalen Parteien Ciudadanos und Unión Progreso y Democracia bleiben bei den Regionalwahlen ebenso hinter den Erwartungen zurück wie die LibDems bei den britischen Unterhauswahlen. Infolgedessen fällt auch die ALDE-Fraktion im europeanmeter um einen Punkt auf 9 Prozent. Ähnliches gilt für die Linksparteien in Spanien und im UK. Auch sie fallen deshalb europaweit um einen Punkt auf 9 Prozent. Unverändert bei 5 bzw. 4 Prozent liegt die euroskeptische EFDD-Fraktion bzw. die Fraktion der GRÜNEN-EFA.

Europa wächst mehr und mehr zusammen. Politische Phänomene wie Arbeitslosigkeit oder die Reaktion der Bürger auf ein Atomunglück wie das von Fukushima treten vermehrt in mehreren EU-Ländern zeitgleich auf. Dies wirkt sich auch auf das Wahlverhalten aus - es entsteht ein gesamteuropäisches Wahlverhalten. Deshalb macht es Sinn ein politisches Stimmungsbarometer für die EU28 zu entwerfen. Die Resultate basieren auf den Ergebnissen nationaler repräsentativer Umfragen aller EU28-Staaten. Stichtag ist jeweils der 30. Tag eines Monats. Statistisch weist dies natürlich deshalb Mängel auf, weil nicht immer Umfragen zur Europawahl, sondern nur zu nationalen Wahlen erhältlich sind. Hintergründe zu den verwendeten Umfragen erfahren Sie auf Anfrage unter tschmink(at)students.uni-mainz.de. Details zu anderen regelmäßig erhobenen Analysen unter europeanmeter.wordpress.com.

Onlineansicht : Treffpunkteuropa auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Ihr Kommentar

  • Am 2. Juni 2015 um 19:54, von  Manuel Müller Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Hmm... Bei den spanischen Regionalwahlen sind die Ciudadanos gar nicht überall angetreten - kann man das Ergebnis dann wirklich als Indikator für ein mögliches Abschneiden bei der Europawahl nehmen?

  • Am 3. Juni 2015 um 23:45, von  Tobias Gerhard Schminke Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Manuel, Vielen Dank für die Frage! Die Ciudadandos (C’s) sind bei den Regionalwahlen in allen Regionen angetreten. Allein bei den Lokalwahlen ist die Partei nicht flächendeckend angetreten. Unserer Analyse liegt das Regionalwahlergebnis der C’s zugrunde. Man kann davon ausgehen, dass das Ergebnis aussagekräftig ist. Kritisieren kann man durchaus, dass das Wahlverhalten bei Regionalwahlen auch bei gleichem Bezugsraum teils von dem bei einer Europawahl abweicht. Tatsächlich haben wir aber im Moment leider keine aktuellen Umfragen zum Wahlverhalten bei Europawahlen in Spanien. Daher müssen wir auf Wahlergebnisse und Umfragen zu anderen Wahlen zurückgreifen. Das Wahlrecht bei Europawahlen bedingt aber, dass durch das Heranziehen nationaler Umfragen und Wahlen keine massiven Verzerrungen entstehen. Ich hoffe ich konnte die Frage angemessen beantworten. Ich freue mich auf weitere Fragen! Liebe Grüße! Tobias

  • Am 4. Juni 2015 um 10:52, von  Manuel Müller Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Tobias, du hast Recht, bei den Regionalwahlen sind die Ciudadanos überall angetreten. Bleibt das Problem, dass nicht alle Regionen gewählt haben: Unter anderem in Katalonien (wo die C’s gegründet wurden und schon früher Erfolge erzielt haben als im Rest von Spanien) finden die Regionalwahlen erst im September statt.

    Dass man für Europawahlprognosen auch Umfragen zu anderen (nationalen oder regionalen) Wahlen heranziehen muss, ist klar; das mache ich ja auch... Mir scheinen dafür nur die Ergebnisse dieser Regionalwahlen nicht so richtig geeignet.

  • Am 5. Juni 2015 um 11:29, von  Tobias Gerhard Schminke Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Manuel, Die Regionen, die nicht gewählt haben, habe ich entsprechend der aktuellen nationalen und regionalen Umfragen mein eingerechnet. So liegt der Rechenbasis für ein gesamtspanisches Ergebnis zugrunde. Kann ich dich damit überzeugen? Ich würde mir einen Austausch per Mail freuen. Meine Adresse lautet tschmink@students.uni-mainz.de. Schließlich weichen unsere Ergebnisse voneinander ab und es wäre interessant herauszufinden, warum das so ist. Lieben Dank Tobias

  • Am 5. Juni 2015 um 11:31, von  Tobias Gerhard Schminke Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Manuel, Die Regionen, die nicht gewählt haben, habe ich entsprechend der aktuellen nationalen und regionalen Umfragen mit eingerechnet. So liegt der Rechenbasis ein gesamtspanisches Ergebnis zugrunde. Kann ich dich damit überzeugen? Ich würde mich über einen Austausch per Mail freuen. Meine Adresse lautet tschmink@students.uni-mainz.de. Schließlich weichen unsere Ergebnisse voneinander ab und es wäre interessant herauszufinden, warum das so ist. Lieben Dank Tobias

  • Am 5. Juni 2015 um 11:34, von  Tobias Gerhard Schminke Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    PS.: Aktuell habe ich keinen PC zur Verfügung, weil mein alter kaputt ist. Autokorrektor und Handyscreen machen - wie die obere Nachricht zeigt - jede schriftliche Kommunikation über lange Texte zu einem Abenteuer. Entschuldigung dafür.

  • Am 5. Juni 2015 um 17:29, von  Manuel Müller Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Tobias, doch, das überzeugt mich. Hast du denn irgendwo eine Übersicht veröffentlicht, welche Wahlumfragen und -ergebnisse deiner Prognose genau zugrundeliegen?

    Anyway, E-Mail folgt! ;-)

  • Am 5. Juni 2015 um 17:31, von  Manuel Müller Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Tobias, doch, das überzeugt mich. Hast du denn eigentlich irgendwo eine Übersicht veröffentlicht, welche Wahlumfragen und -ergebnisse deiner Prognose genau zugrundeliegen? Dann könnte man solche Irritationen künftig vermeiden...

    Anyway, E-Mail folgt! ;-)

  • Am 9. Juni 2015 um 00:09, von  Tobias Gerhard Schminke Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

  • Am 12. Juni 2015 um 17:40, von  duodecim stellae Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Ich will ja niemandem zu nahe treten. Aber was für einen Sinn machen solche Artikel? Vor allem: Was genau soll der Titel „Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug“ suggerieren?

    Das nächste Europawahljahr ist 2019 (wenn ich nicht irre) und die politischen Veränderungen in Polen, die sich auf die EU-Wahl auswirken würden, haben aber wirklich gar nichts mit David Cameron zu tun. In Polen gibt es wie in Deutschland zwei mächtige Parteien und die anderen sind mehr oder weniger Steigbügelhalterparteien. In Polen sind es halt kurioserweise zwei konservative: Liberalkonservative PO (Juncker-Buddies) und Nationalkonservative Pis (Cameron-Buddies). Die PO hat fast volle zwei Legislaturen regiert (nebenbei bemerkt für das demokratische Polen ein geschichtliches Novum). Nun wollen die Bürger mal wieder die anderen sehen, weil die Regierung mehr Möglichkeiten hat sich unbeliebt zu machen als die Opposition.

    Ich prognostiziere, dass die Pis die Wahl im Herbst gewinnt und innerhalb von zwei Jahren wird Kaczynski die Polen wieder daran erinnert haben, warum sie ihn das erste mal abwählten. Die Nationalkonservativen (AfD-Fraktion, mal so nebenbei) werden bei der Europawahl, dank der Polen wieder abschmieren oder wenn die Briten den Brexit durchziehen, wird es diese Fraktion vielleicht gar nicht mehr im Europaparlament geben.

    So Momentaufnahmen sind ja ganz nett, aber man sollte sich immer überlegen was die Zahlen die man da hat bedeuten. Meist bedeuten sie nämlich nicht viel. Man hat die Wahlumfragen in UK gesehen und dann den Wahlausgang...

  • Am 13. Juni 2015 um 12:12, von  Marcel Wollscheid Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Lieber Michael, die Überschrift besagt meiner Meinung nach recht eindeutig, dass die Parteien der ECR-Fraktion im EP (darunter Camerons Tories) derzeit stark in den Mitgliedsländern abschneiden. Es stimmt, dass die Meinungsforscher bei den vergangenen Wahlen oft daneben lagen. Trotzdem halte ich den Versuch, die politische Stimmung in der Europäischen Union abzubilden, durchaus für sinnvoll. Nur weil du eine andere Prognose vornimmst, heißt das ja nicht, dass die aktuelle Momentaufnahme eingestellt werden sollte. Viele Grüße, Marcel Wollscheid

  • Am 13. Juni 2015 um 18:19, von  duodecim stellae Als Antwort Cameron-Alliierte europaweit im Höhenflug

    Sorry, wenn mein Beitrag schroff rüber kam. Der Artikel ist eigentlich sehr gut geschrieben, als sachliche Momentaufnahme und knappe Analyse, aber die Überschrift finde ich wirklich nicht gut, weil ich sie als suggestiv empfinde. Es erweckt den Eindruck als ob Camerons Positionen bei Europäern gut ankommen und das wäre eindeutig zu viel Interpretation. Ich will niemandem unterstellen, dass der Titel so gemeint war, aber bei mir kommt er so rüber. David Camerons Name gehört meiner Meinung nach wirklich nicht da rein. Alternativ hätte man schreiben können: „Nationalkonservative“ oder „EKR-Parteien europaweit im Höhenflug“ (ECR ist die englische Abkürzung)

    Außerdem würde ich wiedersprechen, dass man pauschal sagen kann, dass die EKR derzeit stark in den Mitgliedsländern abschneidet. Wenn ich mal den Link von europeanmeter anklicke sieht man dass am 01.05. 71 Sitze für die EKR rausgesprungen wären, am 31.05. 84, am 08.06. waren es nur noch 73 (was der Artikel natürlich nicht berücksichtigen konnte). Aktuell ist die EKR eine Randfraktion mit 70 Sitzen. Aus den Prognosen kann man ein leichtes aber nicht dramatisches Plus attestieren.

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom