Einzelkämpfer im EU-Parlament: Stefan Bernhard Eck (parteilos) - Kommentare Einzelkämpfer im EU-Parlament : Stefan Bernhard Eck (parteilos) 2016-01-27T21:27:17Z https://www.treffpunkteuropa.de/einzelkampfer-im-eu-parlament-stefan-bernhard-eck-parteilos#comment21694 2016-01-27T21:27:17Z <p>Zum Kommentar von Ulrike Schulte : Wenn die Dame bei der Tierschutzpartei kein Mitglied ist, dann wundert es doch sehr, dass sie behaupten kann, dass es dort es keine rechten Äußerungen gibt ? Woher will sie das wissen ?</p> <p>Herr Eck dürfte die Fakten als langjähriges Parteimitglied und als ehemaliger Bundesvorsitzender doch besser kennen als eine Außenstehende. Wie kann Frau Schulte beurteilen, ob die Personen, von denen sich Herr Eck distanziert hat, ihre politische Perspektive geändert haben ?</p> <p>Herr Eck ist, wie man in der Presse lesen konnte, nicht allein ausgetreten. Acht andere Bundesvorstandsmitglieder haben aus den gleichen Gründen Ende 2014 und Anfang 2015 die Tierschutzpartei verlassen und ihre Gründe, die ähnlich waren, teilweise auch öffentlich bekanntgegeben. Andere ausgetretene Parteimitglieder machten die Gründe ebenfalls bekannt.</p> <p>Ende 2015 traten weitere Personen aus dem Bundesvorstand der Tierschutzpartei aus, wie zum Beispiel Frau Bettina Jung, sie war Bundesvorsitzende und Frau Luise Wenkheimer, die Schriftführerin.</p> <p>Die Tierschutzpartei arbeitet bis zum heutigen Tag nachweislich eng mit den Freien Wählern Düsseldorf, mit Torsten Lemmer, Jürgen Krüger, Ulrich Wlecke usw. zusammen. Herr Lemmer wurde 8 Jahre nach seinem öffentlichen Rückzug aus der neonazistischen Szene noch wegen Volksverhetzung verurteilt. Herr Krüger wurde wegen Holocaustrelativierung und Wählertäuschung verurteilt. Herr Wlecke war noch Ende 2015 ein Stadtabgeordneter der AfD (Alternative für Deutschland). Alle drei waren laut Internet früher bei den Republikanern. Mehrere Personen, die vorher bei den Freien Wählern Düsseldorf oder bei den Republikanern Mitglied waren sind laut Internet inzwischen im Bundesvorstand der Tierschutzpartei. Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz hat sich, was den Landesvorstand in NRW und den Bundesvorstand betrifft, zu einem Sammelbecken von ehemaligen Rechtsextremen und Neonazis entwickelt. Ob man Personen mit einer derartigen politischen Vergangenheit eine Chance einräumen sollte oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.</p> <p>Ich habe nirgendwo gelesen, dass Herr Eck der gesamten Partei Faschismus unterstellt hat, sondern nur Rechtstoleranz bei der Integration von Personen mit rechtspopulistischer, rechtsextremer und neo-nazistischer Vergangenheit. Dass diese Aussage strafrechtlich relevant sein könnte, kann ich nicht beurteilen. Wäre sie es, dann hätte es der Tierschutzpartei nach seinem Austritt am 31.12.2014 doch freigestanden, ihn dafür umgehend zu verklagen und ein Gericht hätte darüber entscheiden können.</p> Einzelkämpfer im EU-Parlament : Stefan Bernhard Eck (parteilos) 2016-01-26T20:11:01Z https://www.treffpunkteuropa.de/einzelkampfer-im-eu-parlament-stefan-bernhard-eck-parteilos#comment21691 2016-01-26T20:11:01Z <p>Zu mir : Ich habe die Tierschutzpartei vor 2 Jahren gewählt, bin dort aber kein Mitglied. Die Aussagen von Eck sind seltsam. Er beklagt « finanzielles Wunschdenken ». Dabei lebt er doch von seinem EU-Mandat sehr gut. (Auch dank meiner Stimme)</p> <p>Er beklagt « rechtstoleranz » bei der Tierschutzpartei. Dabei gibt es dort keine rechten Äußerungen. Das weiß Eck auch.</p> <p>GRUNDSÄTZLICH : Wenn jemand früher mal rechts war (was das auch immer heißen mag) - und sich davon über VIELE Jahre nachweislich gelöst hat, hat die Person dann keine 2. Chance verdient ? Bei mir hätte die Person es.</p> <p>So wie Eck vorgeht kann man keine Politik mit einer großen Gruppe von Menschen betreiben. Seine anderen Aussagen will ich gar nicht weiter kommentieren. Nur eins : Wenn er der TP indirekt Faschismus unterstellt ist dies « Zündeln von ganz weit links ». Ich halte diese Aussage von Eck für strafrechtlich relevant.</p> <p>Viele Grüße Eine europäische Kämpferin für Tierrechte (und ganz bestimmt nicht rechts)</p>