Den Prager Frühling verstehen: „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ - Kommentare