Rückblick April: Kreativität in der Einsamkeit

, von  Arnisa Halili

Rückblick April: Kreativität in der Einsamkeit

Während draußen auf den Straßen Ruhe herrschte, ging es bei treffpunkteuropa.de wild zu. Unser Redaktionsteam hat sich Online getroffen und Ideen für die kommende EU-Ratspräsidentschaft von Deutschland, Slowenien und Portugal gesammelt. Neugewonnene und bekannte Autor*innen haben eifrig in die Tasten gehauen und unter anderem über die politischen Veränderungen in Ungarn, Herausforderungen von Digitaler Bildung und die Situation in den griechischen Flüchtlingslagern berichtet. Mit euren Beiträgen aus dem Projekt „Zuhause in Europa“ durften wir reisen und haben Wohnzimmer von Deutschland bis nach Russland entdeckt. Neben dem „Europe Elects“ Podcast könnt ihr nun auch „We Belong“ von Yasmine Ouirhrane bei uns hören. Außerdem ist unser Themenschwerpunkt „Migration in Europa“ gestartet. Und nun, viel Spaß beim Durchstöbern unserer Quarantäne-Highlights aus dem Monat April!

Beliebt im Magazin


Die Geflüchteten im Lager an der Grenze zur EU mussten ins Landesinnere der Türkei zurückkehren. Symbolbild: Pixabay / Geralt / Pixabay-Lizenz

Die Corona-Pandemie hat das Flüchtlingslager an der türkisch-griechischen Grenze erreicht
Knapp drei Wochen nachdem Erdogan Ende Februar die Grenze nach Griechenland für Geflüchtete geöffnet hatte, hat die Regierung in Ankara die Grenzen zur EU wieder geschlossen. Wegen der Corona-Pandemie hat sie an allen Landesgrenzen mit den Nachbarstaaten die Ein- und Ausreise von Personen verboten. Viele Geflüchtete, die auf dem Weg in die EU waren, kehrten daraufhin bereits freiwillig ins Landesinnere der Türkei nach Istanbul und Ankara zurück, um sich und ihre Familien zu schützen. Menschenunwürdige Zustände, widrige Wetterbedingungen, aber vor allem die Aussichtslosigkeit ihres Vorhabens trieben viele zu diesem Schritt. Ende März ließen die türkischen Behörden das Lager wegen erster Corona-Fälle schließlich endgültig räumen.

Nelken in den Gewehren: Der 25. April in Portugal
Der 25. April gilt als unantastbarer Feiertag in Portugal. Dieser „Dia da Liberdade“ („Tag der Freiheit“) erinnert an die von einer aufständischen Armeegruppe angeführte Nelkenrevolution, die am 25.04.1974 begann und die 41 Jahre andauernde Diktatur, den „Estado Novo“ beendete und damit Portugals Öffnung hin zur Europäischen Gemeinschaft ebnete.

Erleichterung beim Wegfall der Automatik-Beschränkung im Führerschein
Immer mehr Europäer*innen fahren Automatikautos. Der Anteil der Automatikfahrzeuge bei Neuwagen in Deutschland stieg laut ADAC in den vergangenen zehn Jahren von rund 17 Prozent auf knapp 25 Prozent. Wer die praktische Fahrprüfung jedoch auf einem Automatik-Pkw macht, darf später kein Fahrzeug mit Schaltgetriebe fahren. Die Klasse B-Fahrausbildung ist zwar für Automatik- und Schaltwagen identisch: Der einzige Unterschied bei einem Führerschein, mit dem ausschließlich Automatikfahrzeuge gefahren werden dürfen, ist, dass wenigstens einige der Fahrstunden und Prüfung ebenso auf einem Automatik-Pkw absolviert wurden. Im Gespräch mit Elisabeth Werner von der Generaldirektion Verkehr.


Beliebt auf Facebook


Foto: flickr / Rasande Tyskar / CC BY-NC 2.0 (Logo zum Foto hinzugefügt)

Komm Europa, zeig dich solidarisch!
Im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos herrscht ein Ausnahmezustand. In der Form des Coronavirus tickt eine Zeitbombe und man rechnet jeden Tag mit dem Schlimmsten. Das völlig überfüllte Camp muss schnellstmöglich evakuiert werden, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Ein Kommentar.

Felix Lennart Hake:„Egal wer regiert, die Zivilgesellschaft trifft sich weiter."
Felix ist 24 Jahre alt und Gründungsmitglied des Deutsch-Französischen Jugendausschuss e.V.. Der Verein soll der deutsch-französischen Zivilgesellschaft innovative und digitale Formen der Vernetzung bringen und Themen der Jugend vorantreiben. Von der politischen Führung der beiden Länder wünscht Felix sich mehr offene Kommunikation. Abgesehen von einigen Differenzen zwischen den beiden Staaten findet er aber, dass Europa viel von dem Duo lernen kann.

Zuhause in Europa: Zwischen Nähe und Isolation
Solidarisches Verhalten zeigt sich in Zeiten von Corona im Stillen. Aufgrund der physischen Distanz möchten wir virtuell zusammenrücken, es uns in Europas Wohnzimmern gemütlich machen und einen Blick in gegenwärtige Lebensrealitäten werfen: Wie wohnen Menschen in Europa und was brauchen sie, um sich dabei wohlzufühlen? Welche Rolle spielt das Wohnzimmer in anderen Kulturen und wie hat es sich über die Jahre verändert? Ein europäisches Fotoprojekt zwischen Nähe und Isolation.


Empfehlungen der Redaktion


Viktor Orbán ist seit 2010 Ministerpräsident in Ungarn.
Foto: Flickr / European People’s Party / CC BY 2.0

Ungarn im Notstand: Was ist da los? - Teil 1
Keine Wahlen, keine Referenden, dafür umfassende Sondervollmachten für Ministerpräsidenten Viktor Orbán: So sieht der Notstand aus, den Ungarn angesichts der Corona-Pandemie beschlossen hat. Unter den europäischen Nachbarländern sorgt das Gesetz für Aufregung. treffpunkteuropa.de-Autorin Stefanie Neufeld beleuchtet in einem Zweiteiler Orbáns politische Erfolgsgeschichte und ordnet die aktuelle Entwicklung ein.

Schattenseiten der Digitalen Bildung: Schule während der Corona-Pandemie
Seit Ausbruch der Pandemie bleiben weltweit Schulen geschlossen. Unterricht soll nun digital statt im Klassenzimmer erfolgen. Mehr Gerechtigkeit durch digitale Bildung? Oder macht die vermehrte Nutzung digitaler Bildung zu Zeiten von Corona nicht eher sichtbar, wo Ungleichheit herrscht? Und noch eine Frage: Braucht man die analoge Schule noch oder kann sie weg? Ein Kommentar.

Migration in ihrer Vielfalt anerkennen
Im Jahr 2018 hatte ein Viertel der deutschen Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Über 13 Millionen Menschen in Deutschland haben eigene Migrationserfahrung. Die Gesichter, die diese Zahlen in der Praxis haben, sind vielfältig: von einem endgültigen Umzug nach dem Erasmussemester bis zu einer Flucht vor Krieg und Konflikt. In den kommenden Wochen beleuchtet ein Themenschwerpunkt aus unterschiedlichen Perspektiven Migration in einem Kontinent, der für einige ein Kontinent ohne Grenzen ist und für andere verschlossen bleibt. Ein Editorial.

Ihr Kommentar

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.

Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen {{gras}} {italique} -*liste [texte->url] <quote> <code> et le code HTML <q> <del> <ins>. Absätze anlegen mit Leerzeilen.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom