Startseite > Europakolumne > Von der Willkommenskultur auf die Abschiebebank

Von der Willkommenskultur auf die Abschiebebank

Kolumne „Ein Brief an Europa“

, von  Ivana Peric

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [français]

Kaum hat das Jahr begonnen, erlangt die Asyldebatte eine neue Dimension. Die sexuellen Übergriffe auf Frauen in mehreren deutschen Städten in der Silvesternacht entwickeln sich zu einer europaweiten Diskussion mit der Forderung nach harten und raschen Konsequenzen. So wird in Deutschland der Ruf nach strikteren Abschiebegesetzen für straffällig gewordene Asylbewerber laut. Ein Brief an die Bundeskanzlerin.

Nach den Übergriffen in Köln will Angela Merkel mit härteren Maßnahmen gegen straffällige Asylbewerber durchgreifen. – © Metropolico.org / Flickr (Link) / CC BY-SA 2.0-Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Autoren

  • Ivana Peric studiert Kommunikationswissenschaft an der Universität Bamberg. Journalistische Erfahrungen sammelte sie unter anderem in der Unternehmenskommunikation von Großkonzernen und bei internationalen Organisationen in Europa und Südamerika. Seit März 2015 ist sie Koordinatorin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei treffpunkteuropa.de.

Liebe Frau Merkel,

seit dem Neujahrestag gibt es wohl kaum ein Thema, das ganz Deutschland, und seit einigen Tagen auch Europa, in hitzigere Debatten verwickelt als die Attacken auf Frauen in der Silvesternacht in mehreren deutschen Großstädten. Die Übergriffe lassen mich nicht nur erschauern, sondern stimmen mich nachdenklich. Auch wenn bisher unklar ist, wer die Täter sind, so reicht deren Beschreibung als „nordafrikanisch und arabisch aussehende Männer“ für viele Teile der Bevölkerung aus, um die Vorfälle zur Flüchtlingsthematik zu deklarieren. Sexuelle Gewalt ausschließlich zu einer Sache der Hautfarbe, Kultur und Nation zu erklären, liefert den Nährboden für Pegida und Co. und verschweigt das eigentliche Problem. Sollte der eigentlichen Frage nach den Tätern, liebe Frau Merkel, nicht eher die Frage nach dem Zustandekommen der Taten vorausgehen?

Mit zunehmender Entfernung zum eigentlichen Orten des Geschehens scheint sich das Wissen darüber zu verlieren, was tatsächlich vorgefallen ist. Der hierzulande noch angemessene Ton der Debatte verflüchtigt sich mit Blick auf Europa. Die Leitmedien Europas stellen überraschende Bezüge her. Es wird mit Ängsten gespielt, die in Europa wegen des Zuzugs so vieler Flüchtlinge brodeln. Zudem liefern voreilige Schlüsse denjenigen Mitgliedsstaaten in der EU mutmaßlich neue Begründungen, die sich den gemeinsamen Regelungen wie dem Quotensystem zu entziehen suchen.

Deshalb sollte es in diesem Zusammenhang von Bedeutung sein, zwischen den Kölner Tätern und denjenigen, die vermeintlich so aussehen, zu unterscheiden. Das ist einer der sensibelsten Berührungspunkte in der aktuellen Debatte, der nur eine Armlänge zwischen Differenzierung und Verharmlosung beträgt. Die Toleranz in einer pluralistischen Gesellschaft findet ihr Ende in der Missachtung ihrer Prinzipien und Werte. So auch in Deutschland. Auf eine umfassende Debatte sollte die Verurteilung der Täter nach voller Strafhärte erfolgen. Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu, liebe Frau Merkel. Genauso unerlässlich ist es Stereotypen, Klischees und Vorurteile ab- anstatt aufzubauen. Sie vergiften eine pluralistische Gesellschaft und sollten in einer europäischen Wertegemeinschaft nichts zu suchen haben. Dafür sollten wir auch in schwierigen Zeiten einstehen. Und zwar gemeinsam und geschlossen.

Es grüßt Sie herzlich,

Ivana Peric


In „Ein Brief an Europa“ schreiben unsere Autorinnen und Autoren wöchentlich einer Person oder Institution, die zum Zeitpunkt der Kolumne im europäischen Rampenlicht steht.


Onlineansicht : Treffpunkteuropa auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom