Startseite > Europakolumne > Europa ist grenzenlos

Europa ist grenzenlos

, von  Jonas Botta

Grenzen und deren Überwindung sind in Deutschland und Europa ein wichtiger Bestandteil der Erinnerungskultur. Doch wer vom Mauerfall spricht, muss seine Stimme auch für die Menschen an den Außengrenzen Europas erheben und vor allem eins tun: handeln.

Highlight zum Jubiläum: Eine 15 Kilometer lange Licht-Installation entlang des ehemaligen Mauerverlaufs. – Foto: „Wall of Balloons“ © Chris / Flickr (https://www.flickr.com/photos/berlinrider/15726989446/) / CC BY-NC-SA 2.0-Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Autoren

  • studiert Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind Menschenrechte und Demokratisierung.

Es war der Anfang vom Ende der DDR. Was könnte symbolträchtiger sein für die Überwindung von Grenzen, als der Berliner Mauerfall am 9. November 1989? Am vergangenen Sonntag fanden die Feierlichkeiten anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums ihren Höhepunkt in Berlin. Mit unzähligen leuchtenden Luftballons wurde der ehemalige Verlauf der deutsch-deutschen Grenze in der ehemals geteilten Stadt nachgestellt und lockte hunderttausende Menschen aus Berlin und aller Welt an.

Dieser 9. November ist ein Tag, der uns unter anderem eins - mit Berücksichtigung der deutschen Verantwortung gegenüber den Schrecken unserer Geschichte - lehrt, nämlich dass es sich immer lohnt gegen bestehende Grenzen anzukämpfen. Und nicht nur in Deutschland fiel die Mauer. Mit dem Ende des Kalten Krieges zerbrachen die starren Machtblöcke in Europa, die den Kontinent zuvor jahrzehntelang geteilt hatten. Am 9. November wird somit alljährlich die Freiheit eines jeden Menschen, sich nach seinem Willen zu bewegen, zu reisen und Neues zu entdecken, gefeiert. Diese Freiheit war der Mehrheit der ehemaligen Bürger der DDR verwehrt. Für die Menschen der dritten und vierten Generation Ostdeutschland ist diese Unfreiheit gar nicht mehr vorstellbar. Und auch wenn im November 1989 nicht die letzte Grenze gefallen ist und der letzte Schlagbaum geöffnet wurde, brachte die jüngere Entwicklung der Europäischen Union mehr Freizügigkeit.

Angesichts der Erinnerungen an diese revolutionäre Zeit, müssen wir auch die Grenzen von heute erkennen. Dort wo einst der Todesstreifen war, blickten fröhliche Kinderaugen am Sonntagabend zu leuchtenden Ballons. Während ein paar tausend Kilometer weiter weg, an den Grenzen Europas, jährlich hunderte Menschen sterben. Der Stacheldraht von damals, hindert noch heute Menschen daran, ihre Träume zu verwirklichen oder gar die Angst um den eigenen Tod hinter sich lassen zu können. Doch diese Grenzen sind den Menschen in der EU zu selten bewusst. Sie blenden sie aus und vergessen sie. Schockiert reagiert die deutsche Presse, wenn Maueropfer und ertrunkene Geflüchtete in Verbindung miteinander gesetzt werden. Dabei liegt nichts näher, als sich für Menschenrechte und Freiheit heute so stark wie 1989 einzusetzen. Unser Ziel muss es sein, dass Europa tatsächlich grenzenlos wird.

Onlineansicht : Hier geht es zur Sonntagskolumne „Europa im Blick“.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom