Startseite > JEF > JEF – your 12 star airline to future Europe

JEF – your 12 star airline to future Europe

Bericht und Videos vom Internationalen Berlin Seminar 2012.

, von  Linn Selle

70 junge Europäer reisten Mitte Mai ins frühlingswarm sonnige Berlin, um ihre Ideen zur europäischen Zukunft auszutauschen. Das Motto „fEUture – let’s think Europe ahead“ wurde beim Wort genommen und motivierte die TeilnehmerInnen zu kreativen Utopien und konkreten Schritten zur föderalen europäischen Zukunft.

Die europaweite Belarus Aktion bildete den Abschluss des Seminars.

Autoren

  • Bundessekretärin der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF).

Soll Europa im Jahr 2050 ein einheitliches Fußball-Team zur Weltmeisterschaft schicken, wie könnte eine künftige europäische Regierung aussehen und welche Rolle spielen Massenmedien beim Zusammenwachsen Europas - all diese Fragen wurden im Laufe des Wochenendes heiß diskutiert.

Die Teilnehmer und ihre Ansichten (Englisch)

United in Diversity: JEFers at the International Berlin Seminar 2012 from JEF Deutschland on Vimeo.

Der Freitag stand im Zeichen des Austausch mit Experten. An sieben World-Café Tischen wurde unter anderem mit Ewald König, Chefredakteur von Euractiv; Dr. Nicolai von Ondarza, Stiftung Wissenschaft und Politik und Dr. Katrin Böttger, IEP, diskutiert. Am Nachmittag genoßen die TeilnehmerInnen die Berliner Frühlingssonne und versuchten bei einer Stadtrallye herauszufinden, was sie gegen einen Euro eintauschen könnten. Das Ergebnis: viel! Eine Gruppe kehrte mit einem großen Brettspiel zurück, eine andere mit einer Berlin-Tasche und die kreativste von allen mit einer Neuinterpretation der Europa-Hymne, gespielt von Straßenmusikern.

Am Samstag entführten Kapitän Altiero Spinelli und seine Crew die TeilnehmerInnen im Flugzeug der JEF Airlines in die europäische Zukunft. In dieser “Zukunftswerkstatt” konnten die TeilnehmerInnen kreativ ihre Kritik am Status quo der EU und die Utopien eines perfekten Europas diskutieren: Wird 2050 in Europa Englisch die einheitliche lingua franca sein? Wollen wir einen direkt gewählten Präsidenten an der Spitze einer europäischen Regierung? Und wie kann Mobilität für alle Europäer ermöglicht werden? Am Abend rauchten die Köpfe vor lauter Anregungen, Ideen und Diskussionen – entstanden ist ein umfassender Forderungskatalog für ein föderales, demokratisches und nachhaltiges Europa.

Der Sonntag stand im Zeichen des Realitätschecks, denn das perfekte Europa des Samstag ist leider noch lange nicht Realität. Zum Seminarabschluss wurden die Thesen des Vortages aufgegriffen und mit Experten diskutiert, die ebenfalls ihre persönlichen Eurotopias vorstellten. Prof. Michaele Schreyer, ehemalige Kommissarin für das Budget der EU-Kommission, Pauline Gessant, Präsidentin der JEF-Europa und Prof. Hartmut Marhold, Generaldirektor CIFE, diskutierten mit den TeilnehmerInnen über die Rolle einer europäischen Öffentlichkeit beim Zusammenwachsen Europas und ob und wie man eine europäische Identität erschaffen kann. Höhepunkt und Abschluss des Wochenendes war die Teilnahme an der europaweiten Free Belarus-Aktion am Brandenburger Tor, bei der die TeilnehmerInnen ihre Stimme für ein freies und demokratische Belarus erhoben.

Die Free Belarus-Aktion vor dem Brandenburger Tor.

Belarus Action 2012 from JEF Deutschland on Vimeo.

Photos von der Veranstaltung

Unsere Medienpartner sind euractiv.de und ParisBerlin. Artikel zum Seminar bei ParisBerlin.

Diesen Artikel weiterempfehlen

P.S.

Das Internationale Berlin Seminar wird gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes durch das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und wird unterstützt durch das Centre international de formation européenne und die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

Ihr Kommentar

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom