• Die Stimme der Bürger in Europa

    Vergangenen Dienstag, von  Lilly Werny

    Unterschriften auf der Straße, im Internet, bei Bekannten und Verwandten sammeln - das kennen die Antragsteller der Europäischen Bürgerinitiative „Right2Water“ zur Genüge. Ein Jahr lang machten sie mit Infoständen, Aufklärungsarbeit im Internet und anderen Aktionen in ganz Europa auf das Thema Wasser aufmerksam. Knapp zwei Millionen Menschen unterschrieben die Petition, die eine Festsetzung der Wasserversorgung als Menschenrecht fordert.

    „Right2Water“ ist die erste aussichtsreiche Bürgerinitiative Europas. Doch ist sie wirklich ein Erfolg?

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > ...

Nachrichten

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > ...

Letzter Kommentar

  • Von der EU, ihren 24 Amtssprachen und der aufgezwungenen Dreisprachigkeit

    5. Dezember 2013  03:50, von  David Z.

    Keine gute Idee. Eine künstliche Sprache würde die EU für viele Bürger weniger zugänglich machen. Englisch beherrschen zunehmend viele Menschen in Europa, es könnte daher auch bald als alleinige „Verkehrssprache“ fungieren. In diesem Fall könnte sich der Wunsch des Autors nach einer Sprache, die in der EU nicht gesprochen wird, schneller erfüllen als uns lieb ist. Nämlich falls Großbritannien die EU verlassen sollte ...

  • Die Janusköpfigkeit der EU-Menschenrechtspolitik

    11. November 2013  15:16, von  J.L.

    Sehr geehrte Damen und Herren, Nicht nur Fluechtlinge und Roemer . 300.000 Einwohner Lettlands erhielten zu diesem Zeitpunkt keine Staatsbürgerschaft. Die lettischen Nichtbürger sind zahlreichen Einschränkungen bezüglich ihrer bürgerlichen Rechte und teils auch persönlichen Rechte unterworfen. So haben sie kein aktives oder passives Wahlrecht weder bei nationalen noch bei kommunalen Wahlen. Sie sind von der Wahl bestimmter Berufe ausgeschlossen. Für Arbeitszeiten im Ausland erhalten die Nichtbürger keine Rente in Lettland, falls dies nicht durch spezielle Verträge anders geregelt ist. Im Gegensatz zu lettischen Bürgern sind den Nichtbürgern visafreie Reisen in eine Reihe von Ländern nicht möglich. Insgesamt zählt man 80 Unterschiede zwischen den Rechten der Nichtbürger und Bürger. Die Bürger jedes anderen EU-Staates, die ein halbes Jahr in Lettland gelebt haben, das Recht bekommen, an Kommunalwahlen teilzunehmen und sogar Abgeordnete zu werden, während 300 000 Menschen, die in Lettland geboren wurden und schon seit 60 Jahre dort wohnen, vom politischen Leben ausgeschlossen sind.

  • 22 Jahre Dissonanz: Die Gemeinsame Europäische Außen- und Sicherheitspolitik

    21. Oktober 2013  13:52, von  Leni

    Ein guter Überblick über die Entwicklung der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik von der Vergangenheit bis in die Zukunft!

< 1 2