1 2 3 4 5 6 7 8 9 > ...

Nachrichten

1 2 3 4 5 6 7 8 9 > ...

Letzter Kommentar

  • Europa in Gefahr

    11. Mai 2015  21:23, von  Alexander Peters

    Sehr gehrte(r) A. Käthner,

    ich finde nicht, daß Michael Vogtmanns Artikel „grotesk“ ist. Eurokrise, Ukrainekrieg, arabisch-afrikanische „boat people“: Europa gerät immer tiefer in eine existenzbedrohende Krise, die dieser Artikel so klar beschreibt, wie hier zuvor kaum einer. „Grotesk“ fand ich in der Vergangenheit eher die Fähigkeit mancher Autoren sich in diesen Zeiten hingebungsvoll solchen Fragen zu widmen, wie etwa der, warum Esperanto die Amtssprache der EU werden muß.

    Die „Erde als Haifischbecken“: Das ist kein „bedenkliches Weltbild“, sondern traurige Realität - das könnte einem schon das schwerde russische Militärgerät zeigen, das Putin über den Roten Platz - oder auch durch das Donbass - rollen läßt. Europa ist von aggressiven Großmächten umgeben und muß sich hierauf einrichten.

    Vogtmann hat auch völlig recht damit, daß mit der jetzigen EU die gern beschworenen „europäischen Werte“ und das „europäische Sozialmodell“ sich nicht werden erhalten lassen - wenn sie nicht sowieso schon Geschichte sind. Früher schüttelten Europäer gerne den Kopf über „amerikanische Verhältnisse“ - also zum Beispiel über 48 Mio. Amerikaner ohne Krankenversicherung. Mittlerweile hat sich die Versicherungslücke in den USA geschlossen - Obamacare - und öffnet sich dafür in den Euro-Krisenstaaten Südeuropas. Früher empörte man sich über das unmenschliche US-Grenzregime - mittlerweile läßt Europa manchmal an einem Tag mehr Menschen im Mittelmeer ertrinken, als in einem ganzen Jahr im mexikanischen Grenzgebiet umkommen.

    Wenn es bei der jetzigen EU bleibt, dann wird Europas Sozialmodell vollständig in einem Wettbewerb um das mieseste Steuer- und Sozialsystem zerrieben werden, den sich seine Kleinstaaten um die Gunst internationaler Investoren liefern. Europa wird dann „amerikanischer“ werden, als Amerika je war. Kapitalmärkte bändigen, Lobbies und Großkonzernen entgegentreten, durch Besteuerung soziale Ungleichheit mindern, das kann nur eine starke europäische Zentralgewalt - und zwar eine - ich weiß, dieser Gedanke ist unpopulär - die sogar STÄRKER und nicht etwa weniger stark als ihr Washingtoner Gegenstück sein müßte. Denn, daß sich mit einem politischen System wie dem der USA kein sozialer Frieden nach europäischen Vorstellungen herstellen läßt, ist ja schließlich offensichtlich.

  • Europa in Gefahr

    8. Mai 2015  21:04, von  Alexander Peters

    Es sind vielleicht nicht alle vom Artikel benannten Entwicklungen gleich bedrohlich.

    „Brexit“ und „Grexit“ könnten auch Chancen sein, der EU/ der Eurozone Handlungsfähigkeit und damit Akzeptanz bei der großen Masse ihrer Bürger zurückzugewinnen. Für Europa kommt es darauf an, daß ein politisches Gebilde jenseits seiner machtlosen - weil zu kleinen - Nationalstaaten entsteht, das etwas vom europäischen Sozialstaat zu bewahren vermag und auf Weltebene europäischer Umwelt-, Friedens- und Rechtspolitik eine Stimme verleiht. Es ist letztlich nicht wichtig, ob ein solches Gebilde 500 oder doch nur 400 Millionen Einwohner hat. Wenn ein Brexit dazu führt, daß die EU aus der Selbstblockade in der Außen-, Wirtschafts- und Sozialpolitik herauskommt, daß in Europa parlamentarische Demokratie, Bekämpfung des Steuerwettbewerbs oder wirksame Finanzmarktregulierung möglich werden, dann wäre er vielleicht nicht das Schlechteste - und jedenfalls besser als die neoliberale EFTA-EU, von der Cameron träumt.

    Ebensowenig ist die Beteiligung/ Nichtbeteiligung der 8 Millionen Griechen für den Erfolg der europäischen Währung entscheidend. Entscheidend ist, daß die Bürger Vertrauen zu dieser Währung als einem wertbeständigen, verläßlichen Zahlungsmittel haben, und hier fügt die endlose Rettungsoperette der europäischen Sache mittlerweile ungeheuren Schaden zu. Wenn der Grexit dem Euro dazu verhilft, die Jahre der Dauerkrise, der Spekulation über seinen Fortbestand und der Bürgerverunsicherung endlich hinter sich zu lassen, und den „Euro-Kritikern“, etwa der AfD, den Wind aus den Segeln zu nehmen - warum nicht?

    Wirklich bedrohlich für die EU ist nicht dieses mögliche Abbröckeln von Randgebieten, sondern sind die selbstzerstörerischen Tendenzen in Kern- und Gründungsstaaten wie Deutschland, Frankreich und Italien, welche bisher die Fortentwicklung Europas vorangetrieben haben. Eine Präsidentin le Pen oder ein Bundesfinanzminister Lucke - davor muß man sich als Europäer wirklich fürchten.

  • Krise in Griechenland: warum Deutschland sofort zur Kasse muss

    7. Mai 2015  07:30, von  Susan Jimmy

    Lass finanziell mit unseren Förderprogramm erlöst, ist es mit großer und werdende Freude, dass ich an die Haustür Schritte bringen diese sehr wichtige Ankündigung. Ein Finanz Körper ist hier und Wir geben Kredite an Arbeitsuch unsere Finanzservice. Wir bieten sowohl Kredite und Projektfinanzierung zu einem sehr geringen Zinssatz von 3%. Wir sind bereit und freuen uns, mit Ihnen Geschäfte machen, so wenden Sie sich bitte an den Loan Officer des Unternehmens per E-Mail zu sein; Fenandezsmith@hotmail.com.  Und wenn Sie bereit sind, das Darlehen ohne Verzögerung und zu bekommen sind, bitte füllen Sie das folgende Formular.

    Vollständiger Name: ..... Land: ..... Staat / Provinz: ..... Beruf: ..... Darlehensbetrag benötigt: ..... Dauer der Ausleihe: ..... Alter / Geschlecht: ..... Monatliches Einkommen: ..... Zweck der Anleihe: ..... Familienstand: ..... Haus / Büro-Adresse: ..... Telefonnummer: .....

    Erbrachten Leistungen umfassen:

    * Home Improvement * Inventor Loans * Auto-Darlehen * Schuldenkonsolidierung Darlehen * Line of Credit * Second Loan * Business-Darlehen * Persönliche Darlehen * Internationale Darlehen.

    Füllen Sie das Formular korrekt und alle Antwort muss Fenandezsmith@hotmail.com weitergeleitet werden, für die schnelle Verarbeitung.

    Danke.

  • Europa in Gefahr

    6. Mai 2015  15:30, von  Michael Vogtmann

    Danke A. Käthner, für ihren kritischen Kommentar. Ich habe nie gesagt, dass ich in Europa keinen Platz für abweichende Meinungen lassen will. Ich sehe mich selbst auch als jemanden der eine abweichende Meinung vertritt und der verbal gegen eine „herrschende Ordnung im politischen Raum“ ankämpft, da ich die Herrschaft der Nationalstaaten über Europa kritisiere und mein Bekenntnis in Richtung Europa sicherlich radikaler und kompromissloser ist, als das es mehrheitsfähig sein könnte. Der springende Punkt ist einfach, das das Recht auf freie Meinungsäußerung auch für mich gilt, genauso wie für Herrn Grillo und Lucke, ja sogar für Frau Le Pen.

    Die Sache mit dem Freihandel ist folgende: Natürlich kann der Freihandel auch gewisse Vorteile und Verbesserungen bringen, aber ich denke das die Tendenz heutzutage allgemein dahin geht die Risiken und auch die Probleme die durch ihn entstehen auszublenden. Ich denke nicht, dass die Standards in den USA und in Kontinentaleuropa gleich sind und ich denke auch nicht, dass die USA und wir in Wirtschaftsfragen die gleichen Ziele haben. Viele Aspekte der Sozialen Marktwirtschaft werden in angelsächsischen Wirtschaftskreisen schlicht als sozialistischer Schnickschnack empfunden der weg muss. Aber das ist ein Thema für sich.

    Ich denke einfach nur, dass wir uns hier eine Asymmetrie aufbauen und die global agierende Wirtschaft in Zukunft immer mächtiger gegenüber der lokal beschränkten Politik werden wird. Das wird langfristig zwei Effekte haben: Die Demokratie wird langsam aber sicher beschädigt, weil die wahre Macht immer mehr von nicht gewählten Konzernen, statt von gewählten Bürgervertretern ausgeht. Man könnte sagen, wir bekommen Oligarchie-artige Verhältnisse. Außerdem wird die Soziale Marktwirtschaft demontiert, weil, viele mögen es heutzutage vergessen haben, aber der Kampf gegen Kartelle und Monopole ist eine wesentlicher Bestandteil der wirtschaftlichen Ordnung in der Sozialen Marktwirtschaft und dieser wird für nationale Behörden immer schwieriger gegenüber globalen Konzernen.

  • Europa in Gefahr

    6. Mai 2015  10:37, von  Ludger Wortmann

    A. hat Recht, wenn er/sie sagt, dass im Text Konkurrenz zwischen Nationalstaaten auf Konkurrenz zwischen Regionen verlagert wird, aber das muss ja nicht falsch sein. Auch das Bild des Haifischbeckens (wobei auch ein Hecht und ein Wal dabei sind) ist leider oft zutreffend. Viele Staaten der Welt, vielleicht sogar die meisten, verhalten sich nicht wie Haie, manche aber schon, wenn auch nur in einigen Bereichen. Wir kooperieren viel mit den USA, aber sie spionieren uns aus oder entführen Menschen, um sie in Guantánamo einzulagern. Das sollten wir verhindern. Die europäischen Staaten kooperieren noch viel mehr, aber spionieren einander (meist zugunsten der USA) aus. AUch das gehört unterbunden. Die USA fallen auch nicht durch besondere militärische Zurückhaltung auf. Wären mir nicht mehr militärisch und auch geheimdienstlich auf die USA angewiesen, könnten wir gegen die Spionage angehen und müssten nicht mehr aus Solidarität irgendwelchen militärischen Blödsinn mitmachen, während wir ansonsten weiterhin kooperieren. Russland meint, es könne Ländern vorschreiben, zu welchem Bündnis sie gehören - auch das sollte man verhindern, während man ansonsten weiterhin eine Partnerschaft mit Russland behält. China streitet sich mit Japan um Inseln und mit Indien um Provinzen - worum in Zukunft noch? Sollte man sich nicht wehren können, wenn China auf uns Druck aufbauen sollte?

    Geopolitische Interessen gibt es also durchaus, was unter Anderem daran liegt, dass nicht alle Staaten die gleichen freundlichen Werte haben und sich oft von Menschenrechten ausgenommen sehen. Solange das so ist, wird es auch schwierig, etwa Weltföderalismus zu etablieren.

    Natürlich haben alle Menschen das Recht, gegen die EU zu sein, wer wollte ihnen das absprechen? Das heißt aber nicht, dass man das nicht schlecht finden kann.

    Viele Grüße Ludger

  • Europa in Gefahr

    6. Mai 2015  10:35, von  Ludger Wortmann

    Liebe Leute,

    ich stimme Michael vollkommen zu, wenn er sagt, dass die gemeinsame europäische Politik nur funktionieren kann, wenn man den Intergouvernementalismus durch Föderalismus ersetzt, weil sonst die Regierungen alles blockieren. Ich glaube zwar nicht, dass es ein „wahres Gemeinwohl“, egal ob für Europa oder einen Mitgliedsstaat gibt, sondern dass das Gemeinwohl Ergebnis des politischen Prozesses ist, aber dafür muss es auf europäischer Ebene einen politischen Prozess geben, wie man ihn aus föderalen Staaten kennt. Dann kann auch ein demokratisch legitimierter politischer Wille entstehen und danach gehandelt werden, während die Konzentration auf Regierungen zu einem ständigen Hickhack und keinen Mehrheiten führt.

    Inwiefern Freihandel der sozialen Marktwirtschaft widerspricht, leuchtet mir jetzt nicht ein. Freihandel macht die Wirtschaft fairer, indem er die Diskriminierung inländischer Konsumenten und ausländischer Produzenten zugunsten inländischer Produzenten aufhebt. Er ermöglicht außerdem mehr Wohlstand, weil mehr Waren profitabel angeboten werden können. Des weiteren führt Freihandel zu Interdependenz und macht es dadurch Staaten schwerer, gegeneinander zu kämpfen. Ohne Freihandel gäbe es die EU nicht, und wir haben dutzende Freihandelsabkommen weltweit, ohne das unsere Demokratie zerstört worden wäre oder unsere Produktstandards. Man muss nur aufpassen, dass man keine unfairen oder dummen Abkommen eingeht, insbesondere sollte man nicht Dinge wie die öffentliche Daseinsvorsorge, Gesundheit oder Kultur mit aufnehmen. Solange man den Vertrag richtig abschließt, können die EU und die USA zusammen mit ihren hohen Standards diese auf der Welt verbreiten und - wenn weitere Staaten beitreten wollen - ein Race to the Top statt des vielbeschworenen Race to the Botton auslösen, so wie es ja auch innerhalb Europas geschehen ist.

  • Der unperfekte Kontinent

    5. Mai 2015 19:30, von  Marcel Wollscheid

    Lieber Ludger Wortmann, ich möchte Ihnen zustimmen. Es gibt zwar besorgniserregende Entwicklungen, aber Grund für Untergangsstimmung ist nicht gegeben. Wenn ich mich in der Welt umsehe ist Europa immer noch ein Hort von Stabilität, Wohlstand, Freiheit und Demokratie. Auch ein unperfektes Gebilde sollte man nicht sofort abreißen, sondern pflegen, erneuern und sanieren.

  • Europa in Gefahr

    5. Mai 2015  19:22, von  A. Käthner

    Entscheidender jedoch, der Autor spricht sich gegen eine Rückkehr in vergangene Zeiten aus, scheint aber selbst in alten Weltbildern von „Super“- beziehungsweise „Weltmächten“, „geopolitischen Interessen“ und Bevölkerungszahlen als Ausdruck von Stärke (!!!) gefangen zu sein. Zudem entsteht der Eindruck, diese Welt sei nicht lediglich von wirtschaftlicher Konkurrenz, sondern offener (geopolitischer) Gegnerschaft geprägt. Anstelle konkurrierender Nationalstaaten soll die Auseinandersetzung – der Autor bemängelt das Fehlen einer gemeinsamen europäischen Armee – lediglich auf eine nächst höhere Ebene der Regionen verlagert werden.

    Auch mangele es, so der Autor, an einer europäischen Identität, die eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Länder erschwert. Diese sei aber notwendig, um „ihre eigenen geopolitischen Interessen konsequenter und mit mehr Gemeinsinn zu verfolgen“. Was sind denn bitte diese geopolitischen Interessen? Sollten wir uns doch stärker in der Arktis um Rohstoffe streiten? Brauchen wir wieder einen ‚Platz an der Sonne‘? Oder möchten wir doch bloß Frieden und Demokratie zu den Völkern dieser Welt bringen […]?

    Im Mai 2010 sah Horst Köhler sich gezwungen vom Amt des Bundespräsidenten zurücktreten, weil er in einem Interview verlauten ließ, dass „im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren.“ Zu diesen Interessen zählten für ihn auch Ökonomische („freie Handelswege“). Für diese Aussage wurde der damalige Bundespräsident heftig kritisiert, sodass er schließlich sein Amt aufgab. Völlig zurecht! Ich halte es für überaus bedenklich zwar den Blick durch die „nationale Brille“ zu kritisieren, dabei aber gleichzeitig – als Argument und Anreiz für eine engere Zusammenarbeit – neue Schreckensszenarien und sogar Feindbilder zu kreieren: „Die Frage ist, werden wir in Zukunft von Brüssel, Washington, Moskau, oder Peking aus regiert?“ […]

  • Europa in Gefahr

    5. Mai 2015  19:21, von  A. Käthner

    Vermutlich war es auch intendiert, mit diesem Artikel ein paar Diskussionen anzustoßen (um nicht zu sagen, zu provozieren). Aber auf diese Art und Weise?

    Die merkwürdigen Schaubilder wären einfach nur grotesk, würden sie nicht auch des Autors bedenkliches Weltbild – die Erde als Haifischbecken – wiederspiegeln.

    Meiner Meinung nach ist dieser Artikel nicht lediglich ein ziemliches Potpourri aus Themenfeldern und Schreckbildern, sondern verbreitet auch eine gar nicht so harmlose Weltsicht.

    Zunächst, kann man wirklich all diese Phänomene (die Krise in Griechenland, die Diskussionen in Großbritannien, den Front National, Beppe Grillo etc.) in einen Topf werfen? Müssen alle ‚Europäer‘ ein positives Bild von der EU und ihren Institutionen haben? Kann man nicht vielmehr diese vielfältigen Gegenbewegungen und ihre Ablehnung der EU auch ganz anders betrachten – als Ausdruck dafür, dass es in Europa für abweichende Meinungen einen Raum gibt? Gleich ob man diese – zugegebener Weise sehr bedenklichen Strömungen – ablehnt, handelt es sich doch um politische Gegenbewegungen, dessen Angriffe gegen eine herrschende Ordnung im politischen Raum vorgetragen werden.

    Nicht ‚E pluribus unum‘ sondern ‚In Vielfalt geeint ‘ ist das Motto der Europäischen Union!

    [Fortsetzung unten]

  • Europa in Gefahr

    5. Mai 2015  18:41, von  Michael Vogtmann

    Tja, wer hätte gedacht das ein türkischer Tunfisch eine solche Kontroverse auslöst... :)

    Hallo Ludger, ich pflichte dir bei was die Perspektive einer europäischen Supermacht angeht, aber die wird man erst etablieren können, wenn man den wirklich supranationalen Weg geht. Solange die wichtigen Entscheidungen nur integouvermental im Europäischen Rat beschlossen werden, wird nichts bei raus kommen als die übliche geopolitische Kakofonie der EU, die sich für nichts entscheiden kann. Das Problem hierbei sind aber nicht 28 Staaten mit unterschiedlichen Interessen, sondern 28 Regierungschefs mit unterschiedlichen Köpfen und Parteibüchern, die dem wahren europäischen Gemeinwohl- und Interesse im Wege stehen, denn sie haben dem europäischen Bürger niemals einen Eid geschworen und fühlen sich auch nicht dem europäischen Wähler verpflichtet.

    Außerdem möchte ich noch in Bezug auf Globalisierung anmerken, dass ich Anhänger der Sozialen Marktwirtschaft bin, also des Ordoliberalismus in dem die Politik die Aufgabe hat die Rahmenbedingungen für die Wirtschaftsakteure zu definieren. Das bedeutet eigentlich, das wenn wir einen Europäischen Markt haben, eigentlich nur Brüssel die Adresse sein kann die eine ordnende Wirtschaftspolitik betreiben darf (also Kommission und Parlament). In Berlin kann man nicht die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Portugal bestimmen, oder man sollte es, allein schon aus demokratischen Prinzipien heraus nicht können. Aus diesem Grund bin ich persönlich auch gegen jedwede Freihandelsabkommen wie TTIP und Co, weil sie das Prinzip des Primats der Politik über die Wirtschaft untergraben und sich langfristig als Demokratie-schädigend entpuppen werden.

    Deshalb wage ich mal eine Prognose: Irgendwann wird es z.B. chinesische Konzerne geben, die eine Bilanz haben werden, die größer sein wird als das BIP eines mittelgroßen Europäischen Staates. Noch zu unseren Lebzeiten wird es Konzerne geben die ihre eigene Geoplitik betreiben werden. Vielleicht gibt es solche Konzerne schon heute?

  • Der unperfekte Kontinent

    4. Mai 2015  16:05, von  Ludger Wortmann

    Lieber Sebastian, Europa abreißen? Und wenn es in Deutschland mal schlecht läuft, Deutschland zerlegen? Und wenn an deinem Auto die Reifen abgefahren sind und der Auspuff rostet, wirfst du noch Steine in die Fenster? Was hältst du denn davon, Europa neu aufzubauen? Die EU funktionsfähig zu machen, die Währungsunion fertig zu bauen und die massenhaft Fehlkonstruktionen, die wir in der EU so haben, abzuschaffen? Ich meine, das ist der Weg, den wir gehen müssen. Ich kann mich Doudecim Stellae nur anschließen, auch wenn seine Behauptung, die meisten Leute seien gegen die EU und die, welche solches sind, seien arbeitslos, mathematisch nicht sein kann. Ansonsten aber genau die richtige Botschaft. Also, Sebastian, richtige Feststellung, aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Keine Panik! Viele Grüße Ludger

  • Europa in Gefahr

    4. Mai 2015  15:56, von  Ludger Wortman

    Lieber Michael, lieber Marcel, von den Fischen abgesehen, würde ich gerne auf das eigentliche Artikelthema eingehen. Viele Menschen sagen, man könne im globalen wirtschaftlichen Wettbewerb nur gemeinsam bestehen und führen das als Argument für Föderalismus an. Dieses Argument ist falsch, denn erstens sind wir ja bereits ein Wirtschaftsblock und zweitens ermöglicht es die Globalisierung auch kleinen Ländern, auf großen Märkten Skaleneffekte zu haben, indem sie einfach andere Länder benutzen. Viel wichtiger ist allerdings der Machtaspekt. Man könnte anführen, dass man ja keine Großmacht sein müsse, sondern einfach still und friedlich sein Ding machen könne. Leider ist das nicht so: Während Amerika, obwohl eine Demokratie, ein auffälliges Desinteresse für Menschenrechte und internationales Recht zeigt und uns alle unter Mithilfe unserer eigenen Geheimdienste ausspioniert, bedroht eine Russland unsere Grenzen und eine Supermacht in Spe lehnt Demokratie und Menschenrechte gleich ganz ab. Wird China erst mal weltpolitisch tätig werden, muss man bei Chinas innerem Verhalten kein besseres Äußeres erwarten. Die ganz persönliche Freiheit und der Schutz jedes einzelnen Europäers und auch vieler anderer Menschen auf der Welt erfordert eine an Menschenrechte und Völkerrecht gebundene europäische Supermacht. Viele Grüße Ludger

  • Europa in Gefahr

    4. Mai 2015  00:28, von  duodecim stellae

    Antworten zweiter Teil:

    Die NATO ist vielleicht das mächtigste Militärbündnisses der Weltgeschichte, sie ist aber trotzdem nur ein Fischwarm, der einen Hai auf seiner Reise durch das Weltmeer begleitet. Und was ist wenn die Bedrohung von innerhalb des Schwarms kommt? Geopolitische Bedrohungen sind nicht immer nur militärisch. Ich erinnere an die Geheimdienstskandale. Das Vereinigte Königreich und die USA spionieren Bundesbürger aus. Aktuell spioniert selbst der BND im Auftrag der NSA die EU, Frankreich und selbst deutsche Unternehmen aus... was nützt da die enge NATO-Kumpanei? Wenn Russland im Baltikum einmarschieren würde (halte ich für unwahrscheinlich) werden die Amerikaner dann wirklich die Atombomben starten?

    Inwiefern hat die NATO die Griechen oder Portugiesen vor den Attacken auf dem Finanzmarkt und vor der Krise beschützt? Deutschland mag zwar wirtschaftlich besser aufgestellt sein, aber machen wir uns nichts vor, ohne Euro hätte uns die Krise voll erfasst. Griechenland war halt das schwächste Glied in der Kette, dass sich immer gut für einen Angriff eignet.

    Letzte Frage: Die Fische sind gleich groß, weil Deutschland, Frankreich, GB und Italien die vier größten EU-Mitglieder (im Sinne von Einwohnerzahl und damit auch absoluter volkswirtschaftlicher Bedeutung) sind und die Größe der Fische sich ungefähr an der Größe der Länder orientiert. Theoretisch müsste Deutschland ein bisschen größer sein, aber das sind nur schematische Größen von Fischschablonen. Ich habe zum Beispiel Spanien, Polen und die Ukraine auch zusammen in eine Fischgröße gesteckt.

    Ich denke außerdem, dass vielen Leuten nicht klar ist, das Italien ein wirklich großes Land ist, das eine immens wichtige Rolle für Europa spielt. Die Italiener dürfen sich bei Berlusconi und anderen Politikern bedanken, dass ihr Land politisch so in der Versenkung verschwunden ist.

  • Europa in Gefahr

    3. Mai 2015  23:58, von  duodecim stellae

    Für die Grafiken ist nicht die JEF verantwortlich, sondern ausschließlich ich, der Autor des Artikels. Ich habe sie 2008 oder 2009 angefertigt für eine Webseite die ich mal online schalten wollte, aber nie vollendet habe. (Deswegen der Copyright-Hinweis)

    Nun zu den konkreten Fragen:

    Die Türkei gehört im Bild zu Europa, weil ich damals als ich das Bild angefertigt habe noch eine möglichen EU-Beitritt der Türkei positiver gegenüber eingestellt war. Mal davon abgesehen war und ist die Türkei bis heute ganz offizieller EU-Beitrittskandidat. Die Definition von den geographischen Grenzen Europas ist sowieso vollkommen willkürlich und war schon immer politisch motiviert. Es gibt keine wissenschaftlich eindeutige unanfechtbare Definition der Grenzen Europas. Europa ist, als Teil der Eurasischen Platte, weder ein Kontinent noch ein Subkontinent wie Indien, das nicht zur Eurasischen Platte gehört.

    Die Russische Föderation wird wohl in den nächsten 100 Jahren kein Mitglied der Europäischen Union und ich wüsste auch nicht was ein eurasisches Imperium, das sich in Grenzstreitigkeiten mit Japan (Kurilen) befindet, in der Union zu suchen hätte. Ein EU-Beitritt Russlands wäre mit Sicherheit der Tod der EU bzw. eine Sowjet-Union mit größerer Westausdehnung. Ich sehe auch bei keinem einflussreichen russischen Politiker den Wunsch Russland in die EU zu führen, um dort auf Augenhöhe mit sagen wir Belgien und Rumänien zusammen zu arbeiten. Deutschland ist heutzutage schon ein kleiner Hegemon in Europa geworden, was (meiner Meinung nach) immer mehr zu Problemen führt, was sollte dann erst mit Russland abgehen?

  • Europa in Gefahr

    3. Mai 2015 12:40, von  Marcel Wollscheid

    Gerade die Illustrationen sorgen für Gesprächsstoff bei den Lesern. Ich habe mir erlaubt, einige offene Fragen und Anregungen der Leser von der Facebook-Seite der JEF zu sammeln:

    - Warum gehört Russland bei euch nicht zu Europa, die Türkei aber schon? Daher warum ist der russische Fisch weiterhin einzeln?
    - Warum wird hier suggeriert dass die Staaten schutzlos sind obwohl sie alle Teil des mächtigsten Militärbündnisses der Weltgeschichte sind
    - Die Türkei gehört nicht dazu, ganz klar! Warum sind außerdem der deutsche, der italienische und der französische Fisch gleich gross?

    https://www.facebook.com/JEF.de?fref=ts

  • „Wir brauchen einen dritten Weg für Europa“

    30. April 2015  23:56, von  duodecim stellae

    Die EFP hätte bei der letzten Europawahl echt Chancen gehabt über Deutschland ins EU-Parlament zu ziehen, da es da ja keine 5%-Hürde mehr gibt. Leider haben sie in Deutschland nicht genügend Unterschriften bekommen um überhaupt für die Wahl zugelassen zu werden. Ich habe es damals auch verpennt, aber man hätte damals auch mehr die Werbetrommel rühren müssen.

    Bei aller „Überparteilichkeit“, wir brauchen die EFP, allein schon um einen klaren politischen Antipol gegenüber der UKIP, AfD und Konsorten zu bilden.

  • Der unperfekte Kontinent

    30. April 2015  23:38, von  duodecim stellae

    Ich meine es ja nicht böse, aber was soll denn dieser fatalistische Käse? Europa zerfällt gerade? ...man müsste es abreißen? Und wenn es denn stimmt, wieso habe ich dann bei diesem Artikel das Gefühl eine gewisse Resignation herauszulesen? Das wäre definitiv nicht die richtige Reaktion!

    Klar wenn ich so im Internet auf Nachrichtenseiten unterwegs bin, dort EU-kritische Artikel und Kommentare lese, bekomme ich den Eindruck alle hassen Europa und die EU. Und die Mehrheit der Menschen hier im Land sind nationalistische Vollpfosten deren Meinungen rechts eine üble Schlagseite aufweisen. Und dann erinnere ich mich daran was für Menschen das eigentlich sind, die von morgens bis abends nichts besseres zu tun haben als im Internet über die EU zu schimpfen. Meistens sind es Leute die keinen Job haben, frustriert und vielleicht auch einsam sind und irgendwer muss ja schließlich daran schuld sein. Zusätzlich gibt es natürlich auch Leute die aus ideologischen Gründen gegen die EU im Internet unterwegs sind. AfD-Anhänger und Kreml-Trolle sind hier zu nennen.

    Außerdem bin ich der Meinung, dass die meisten deutschen Nachrichtenmedien der EU gegenüber misstrauisch bis feindlich gegenüber eingestellt sind. Das ist aber kein rein deutsches Phänomen. Man denke nur an Rupert Murdoch, einer der größten Medien Mogule des Planeten dem diverse englischsprachige TV und Printmedien gehörten, hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die EU hasst und kaputt machen möchte. Wieso sollte es solche Leute in Deutschland nicht geben? Europa stellt eben den nationalen Status Quo in Frage, und das gefällt vielen nicht. Nicht nur in den nationalen Medien und der nationalen Politik. Es geht hier um Pfründe, die schon national verteilt wurden und die durch Veränderungen wieder in Frage gestellt werden könnten.

    Das eigentliche Problem Europas sind aber nicht die ewig gestrigen Nationalisten und EU-Hasser. Das Problem sind zum einen die vielen Gleichgültigen, die die Vorzüge der EU gern nehmen, aber so tun als müssten sie nichts dafür tun. Schön Erasmus machen (nur um das klar zu stellen: das ist keine Anspielung gegen den Autor), aber dann nicht zur Europawahl gehen etc. Und noch schlimmer sind die ganzen Schönwetter-Europäer. Solange alles gut läuft und es keine Probleme gibt finden sie Europa toll. Wenn dann aber mal was schief läuft oder die EU-Gegner groß die Klappe aufreißen, dann lieber das EU-Thema gekonnt umschiffen und sich wegducken. Man will ja nicht als Europa- oder Politspinner abgestempelt werden.

    Europa steht am Scheideweg und der Euro wird scheitern, wenn die Politiker nicht verstehen, dass ihm die politische Fiskalunion als zweiter Schritt folgen muss. Und wenn der Euro scheitert, sind die Chancen für ein scheitern Europas hoch. Deshalb ist jetzt nicht die Zeit für Resignation. Da draußen herrscht ein Meinungskrieg und wer eine Meinung hat sollte klar zu ihr stehen und standhaft Stellung beziehen!

  • Der unperfekte Kontinent

    27. April 2015  09:39, von  Zalty

    Sehr interessanter Gedanke :) Das habe ich mir immer gedacht, seitdem ich länger in Indonesien gelebt habe. Europa hat für mich eindeutig „zu viel“ Gesetzgebung und Regeln. Eindeutig ist die Arbeit zu teuer - Läden, Kneipen, Hotels, werden mit immer weniger Arbeitern besetzt. Es ist ein ganz komisches Gefühl, wenn man zurück aus Indonesien kommt - wo mindestens 20 Mitarbeiter in einem normalen H&M hüpfen!

  • Willkommen in Europa

    16. April 2015  10:43, von  Ludger Wortmann

    Lieber Jonas, vielen Dank für deinen Artikel. Man mag in diesen Auffanglagern vielleicht sogar die Einhaltung der Menschenrechte gewährleisten können, wenn sie von der EU geleitet werden, aber mir ist nicht klar, wie man verhindern soll, dass die libysche Version des IS oder das ägyptische Militär einfach drumherumstehen und die Leute aufhalten. Sie können nicht den ganzen Strand überwachen, die „Willkommenszentren“ aber schon. Außerdem ist fraglich, wie es denn weitergehen soll, wenn Menschen in diesen Zentren dann asylberechtigt sind. Nach der aktuellen Rechtslage, die ja im Moment kein Mitgliedstaat ändern will, kann man Asyl nur in dem Land beantragen, in dem man angekommen ist. Wenn man aber in Libyen angekommen ist, scheint mir das aussichtslos für Europa.

    So wäre hier mein Gegenvorschlag: Man lässt Frontex statt der Triton-Mission eine Neuauflage der Operation Mare Nostrum starten und Schiffbrüchige aus dem Wasser fischen (dafür sollte Frontex dann besser ausgerüstet werden) und richtet EU-verwaltete Auffanglager in Europa ein, in denen dann Menschen, sofern sie Asyl bekommen, nach einem Schlüssel auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden. Das Arbeits- und Ausbildungsverbot für Flüchtlinge schafft man ab, damit diese nicht mehr in dem Maße eine Bürde für die Aufnahmegesellschaft darstellen. Gleichzeitig könnte man ja Verpflichtungen zur Weiterbildung, zu Sprachkursen usw. überall da einführen, wo sie nicht schon existieren. Abschiebungen sind nur noch innerhalb eines bestimmten Zeitraums nötig, danach wird auch dann nicht mehr abgeschoben, wenn das Herkunftsland wieder sicher geworden ist, zumindest wenn sie hinreichend integriert sind.

    Mein Vorschlag würde sicher nicht alle Probleme lösen, aber wäre sicherlich besser als die aktuelle Lösung oder diese unrealistischen „Willkommenszentren“. Zwar würde durch meine Lösung der Anreiz für Schlepperbanden noch größer, aber wenn man Leute ohne Asylberechtigung relativ schnell abschiebt, spräche sich das ja vielleicht herum. Viele Leute sagen, man solle den Schlepperbanden das Handwerk nehmen, indem man einfach niemanden mehr aufnimmt, aber das ist wohl kaum mit Ethik oder den Menschenrechten vereinbar. Viele Grüße Ludger

  • 11 Orte in Europa, die ihr besuchen müsst

    13. April 2015 14:12, von  Marcel Wollscheid

    Vielen Dank für das Lob, Christoph!

< 1 2 3 4 5 >